Gesundheitszentrum KÖNIGIN-LUISE-BAD
Gesundheitszentrum KÖNIGIN-LUISE-BAD

Therapieangebote

Die ortsgebundenen Naturheilmittel sind die Schätze Bad Pyrmonts und stehen auch im Mittelpunkt unseres Therapieangebots. In ihrer Vielfältigkeit und Kombination sind das Naturmoor, die Pyrmonter Natursole und das CO2-Quellgas weltweit einzigartig. Die Anwendungen sind teilweise über Jahrhunderte bewährt, und wurden kontinuierlich weiterentwickelt und verfeinert. Darüber hinaus bieten wir Ihnen eine umfassende Auswahl an physiotherapeutischen Behandlungen (Krankengymnastik), Osteopathie, Massagen und weiteren physikalischen Therapien.

Alle Therapieformen können Sie bei uns auch selbst kaufen, falls keine ärztliche Verordnung vorliegt. Bei einigen wenigen Anwendungen ist im Vorfeld eine ärztliche Konsultation erforderlich. Unsere aktuellen Preise finden Sie in der Therapie-Preisliste.

Gern beraten wir Sie bei der Auswahl der für sie geeigneten Therapie, erstellen Ihnen für Ihren Aufenthalt ein individuelles Arrangement, oder vermitteln eine Konsultation beim Badearzt.

Telefon: 05281 15-1515
info@staatsbad-pyrmont.de

  • Ernährungsberatung
    Ernährungsberatung "Fit im Alltag"

    Sie möchten Ihre Ernährung umstellen oder optimieren? Sie wünschen sich Unterstützung, um Ihren individuellen, gesunden und leistungsstärkenden Ess-Alltag zu finden und umzusetzen? Sie sind auf der Suche nach einer individuellen Beratung, z. B. zur Sicherstellung einer gesunden Ernährung in der Schwangerschaft, als Veganer oder zur Gewichtsoptimierung? Wir begleiten Sie gern, kompetent und gut verständlich!

    Die präventive Ernährungsberatung macht Sinn, um Erkrankungen wie Bluthochdruck, Diabetes Mellitus oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorzubeugen. Wir erarbeiten gern gemeinsam Ihren individuellen Ernährungsalltag.

    Viele Krankenkassen bezuschussen eine präventive Ernährungsberatung nach § 20 SGB V. Bitte fragen Sie bei Ihrer Kasse nach.

    Die präventive Ernährungsberatung ist sinnvoll für:

    • Schwangere und Stillende
    • Sportler/innen
    • Veganer und Vegetarier
    • Menschen mit Wunsch zur Gewichtsreduktion
    • Berufstätige in Schichtarbeit und Außendienst
    Ernährungstherapie

    Eine ernährungstherapeutische Beratung richtet sich an erkrankte Menschen. Im Rahmen einer ärztlichen Behandlung ist oftmals keine Zeit für alltägliche Ernährungsfragen und eine umfassende Ernährungstherapie, die speziell zu Ihrer Erkrankung passt. Eine Ernährungsumstellung hilft jedoch ernährungsabhängige Erkrankungen zu lindern bzw. die Einnahme von Medikamenten zu reduzieren.

    Sie leiden an einer oder mehreren ernährungsabhängigen Erkrankungen?

    Wir unterstützen Sie gerne begleitend zu Ihrer ärztlichen Therapie. Die therapeutische Ernährungsberatung wird nach § 43 SGB V von den meisten Krankenkassen bezuschusst, wenn Sie eine ärztliche Notwendigkeitsbescheinigung von Ihrem/r Arzt/Ärztin vorlegen. Fragen Sie bei Ihrer Kasse nach. Ihrem/r Arzt/Ärztin entstehen keinerlei Zusatzkosten, denn das Ausstellen der ärztlichen Notwendigkeitsbescheinigung belastet nicht das Budget einer Arztpraxis. Download „Ärzliche Notwendigkeitsbescheinigung“

    Wir beraten Sie gerne zu:

    • Gewichtsreduktion
    • Herz- Kreislauf Erkrankungen
    • Unverträglichkeiten und Intoleranzen
    • Rheuma, Gicht und Arthrose
    • Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes, Fettstoffwechselstörung
    • und viele weitere

    Fragen Sie gerne nach und stimmen Sie mit uns einen individuellen Termin ab.

    Telefonnummer für alle Ernährungsangebote: 05281 15-1605
    gesunde-ernaehrung@staatsbad-pyrmont.de

  • Funktionstraining

    Wir sitzen zu viel, bewegen uns zu wenig, legen selbst geringe Entfernungen mit dem Auto zurück – kein Wunder, dass sich heute schon 30-Jährige mit Rückenschmerzen plagen. Einseitige Belastung im Alltag oder arbeitsbedingte Fehlhaltungen ziehen unsere Wirbelsäule besonders in Mitleidenschaft.

    Mit unserem Trainingsprogramm machen wir Sie mit Ihrem Körper vertraut. Kompetente Übungsleiter helfen Ihnen, falsche Bewegungsmuster des täglichen Lebens zu erkennen. Sie üben richtiges Sitzen, Stehen, Liegen, Heben, Bücken, Tragen und Laufen. Angeleitet von ihrem Übungsleiter erlernen sie zahlreiche Übungen zur Kräftigung ihrer Muskulatur, zur Verbesserung der Beweglichkeit und Entspannungsfähigkeit.

    Das Training findet in Gruppen statt und Sie können es sich von Ihrem Hausarzt verordnen lassen (mit anschließender Genehmigung durch die Krankenkasse). Der Hausarzt kann entweder Funktionstraining als Gymnastik in der Halle, im Solebewegungsbad oder eine Kombination aus beidem verordnen. Das Training wird vom Staatsbad Pyrmont in Kooperation mit der Rheuma-Liga Niedersachsen e.V. angeboten.
     

  • Krankengymnastik

    Krankengymnastik, Kurzform KG, ist noch immer der korrekte Begriff auf ärztlichen Verordnungen. In der Praxis setzt sich zunehmend der Begriff Physiotherapie, hergeleitet von der seit 1994 vereinheitlichten Berufsbezeichnung Physiotherapeut, durch. Die Therapie findet immer eins zu eins statt. Der Sie behandelnde Physiotherapeut kann sich also zu 100 % auf die Therapie Ihrer Beschwerden oder Erkrankungen und das Erreichen Ihrer individuellen Behandlungsziele konzentrieren.

    Um den Behandlungserfolg sicherzustellen, wird die KG im Regelfall als Behandlungsserie durchgeführt und beinhaltet ein standardisiertes Vorgehen:

    1. Aufstellen eines individuellen Behandlungsplans anhand einer detaillierten Befundung
    2. Hilfestellung z. B. beim An- und Ausziehen oder bei spezieller Lagerung
    3. Durchführung der physiotherapeutischen Maßnahmen
    4. Verlaufsdokumentation und, wenn vom Arzt angefordert, Mitteilung an den verordnenden Arzt

    Die physiotherapeutischen Maßnahmen selbst können sehr vielfältig sein. Zu Beginn der Therapie geht es darum, akute Schmerzen zu reduzieren und Beschwerden zu lindern. In der Folge versucht Ihr Physiotherapeut gezielt auf die eigentliche Funktionsstörung einzugehen und nach Möglichkeit auch zu beseitigen. Um den Therapieerfolg auch dauerhaft sichern zu können, folgt die Schulung eines individuellen Heimprogramms und die Einübung von wichtigen ergonomischen Bewegungsabläufen für Ihren Alltag.

    Über die allgemeine Krankengymnastik oder Physiotherapie hinaus wurden zahlreiche spezielle physiotherapeutische Konzepte und Techniken entwickelt und etabliert. Hierfür ist immer eine spezielle Weiterbildung und Qualifikation erforderlich. Unsere Therapeuten qualifizieren sich stetig weiter, damit in der Krankengymnastik noch effektiver und erfolgreicher für und mit dem Patienten gearbeitet werden kann. Eine Vielzahl dieser Konzepte bieten wir im KÖNIGIN-LUISE-BAD an.

  • Massagen

    Die Massage ist eine mindestens fünftausend Jahre lange Erfolgsgeschichte. In der modernen therapeutischen Massage wird eine Vielzahl von Massagegriffen, Streichungen, Knetungen, Friktionen, Klopfungen und Vibrationen eingesetzt. Durch die mechanische Stimulation wird die Durchblutung der behandelten Körperpartien verbessert, und somit auch der Muskelstoffwechsel angeregt.

    Gezielt wird die Lösung von Adhäsionen in Gleit- und Schiebegeweben zwischen Haut, Unterhaut, Muskel und Bindegewebe erreicht. Nachgewiesen ist ebenfalls die den Muskeltonus normalisierende Wirkung auf unsere Proprio- und Mechanorezeptoren. So kann die Massage unterstützend auch sehr gut die Schmerzhemmung unterstützen.

    Im Gesundheitszentrum KÖNIGIN-LUISE-BAD können Sie neben der klassischen medizinischen Massage auch zahlreiche Spezialformen wählen.
    mehr unter Zusatzangebote
     

  • Naturkohlensäure-Quellgas
    Kohlensäure-Quellgasbäder

    Bei dieser Anwendung handelt es sich um ein Trockengasbad. Bad Pyrmont ist einer der wenigen Kurorte weltweit, wo diese sehr wirksame Therapie mit der Naturkohlensäure der Helenenquelle angeboten wird. Mit der Zugabe von Wasserdampf wird das Gas wohl temperiert und kann gleichzeitig die spezifische, gefäßerweiternde Wirkung der Kohlensäure nochmals gesteigert werden. Die Kohlensäureaufnahme über die Haut ist etwas geringer als im Kohlensäure-Wannenbad, dafür entfallen aber alle physikalischen Einflüsse des Wannenbades, die bei manchen Erkrankungen ungünstig sind. Der auffälligste Akuteffekt ist eine Hautrötung im Bereich des CO2-Kontaktes aufgrund der Gefäßweitstellung. Die Temperatur in dem CO2-Quellgasbad liegt bei ca. 34–32 °C absteigend. Die Dauer der Behandlung beträgt zwischen 20 und 25 Minuten.

    Indikationen sind periphere arterielle Verschlusserkrankungen, Hypertonie und Koronarinsuffizienzen, Bei allergischen Erkrankungen (Asthma, Ekzem) bewirkt das CO2-Quellgasbad ebenfalls gute Erfolge, zudem zeigt sich bei schlecht heilenden Wunden hervorragende Abheilungstendenz. Patienten berichten zudem über eine Vitalisierung und stimmungsaufhellende Wirkung.
     

  • Naturmoorpackungen / Naturmoorbäder
    Naturmoorpackungen

    Die Naturmoor-Therapie erfolgt in Form von Naturmoorpackungen und Naturmoorbädern als Einzeltherapie. Die Temperatur einer Naturmoor-Packung beträgt 46 °C. Sie besteht aus einer brotteigartigen festen Masse, die unmittelbar auf die Haut aufgelegt wird. Der Behandlungsrhythmus sollte mindestens 2 -3 Mal pro Woche, möglichst alle zwei Tage über eine Dauer von 10 bis 20 Minuten erfolgen. Als idealer Wärmeträger mit hohem Wärmeeinstrom in schlecht durchbluteten Körperstellen bewirkt das Naturmoor die erhöhte Durchblutung der tiefer liegenden Muskelgruppen. Die Folge ist eine Muskelentspannung, die zu einer Schmerzlinderung und zu einer Ganzkörperentspannung führen kann.

    Die Naturmoorpackung wird erfolgreich dort eingesetzt, wo aufgrund kreislaufbedingter Labilität oder anderer Kontraindikationen Naturmoorbäder nicht verabreicht werden dürfen. Alle Körperregionen können gezielt behandelt werden. Kryotherapie (Kältebehandlung) ist in geeigneten Fällen mit Kaltmoorpackungen (+ 4 °C) möglich.

    Naturmoorbäder

    Das Naturmoorbad hat einen ähnlichen Wirkmechanismus, wie die Naturmoorpackung. Wenn Sie in die Moorwanne mit dem etwas flüssigeren Moorbrei steigen, hat dieser eine Anwendungstemperatur von etwa 42 °C. Da das Moorbad jedoch eine Ganzkörperbehandlung ist, besteht eine höhere Herz-Kreislaufbelastung.

    Die spezifische Wirkung des Naturmoorbades beruht zum großen Teil auf ihrer hervorragenden Eigenschaft als Wärmeträger. Bei dieser Anwendung wird eine Erhöhung der Körperkerntemperatur bewirkt, ohne die Wärmeregulation zu belasten. Dies führt zu einer starken Mehrdurchblutung des Körperinneren, die bis zu 10 Stunden nach dem Bad anhält. Dadurch kommt es über das Stammhirn zu vielseitigen Regulationen, Stimulierungen und Normalisierungen innersekretorischer Vorgänge.

    Naturmoor enthält biologisch wirksame anorganische und organische Stoffe. Aufgrund des pH-Wertes von 4 erfolgt eine adstringierende Wirkung auf den Hautmantel, welche zu kosmetischen Zwecken genutzt wird.
     

  • Seminare / Kurse
  • Sole-Bewegungsbäder

    Das Sole-Bewegungsbad bieten wir sowohl als Einzeltherapie als auch als Anwendung in der Gruppe an. Es handelt sich hierbei genau genommen um die Kombination von zwei Therapien – des Badens in der Sole (Salinenquelle) und der Bewegungstherapie in Form von gymnastischen Übungen. Die Natursole ist auf gut verträgliche 2 % eingestellt und für die höhere körperliche Aktivität auf 30 bis 32 °C temperiert. Damit bleiben alle positiven Wirkungen der Sole, wie sie auch beim Sole-Wannenbad beschrieben sind, erhalten.

    Wegen des spezifischen höheren Auftriebs der Sole, werden Gelenke und Wirbelsäule während der gezielten Gymnastik zusätzlich entlastet. Damit ist eine besonders frühe, schonende und schmerzarme Mobilisation des Patienten möglich.

  • Sole-Inhalation

    Die Inhalation ist eine bewährte, sehr effektive und nebenwirkungsfreie Therapie zur Schleimlösung und Abschwellung der Nasenschleimhäute. Sie empfiehlt sich bei akuten oder chronischen Entzündungen der oberen Atemwege. An modernen Geräten wird sterile Sole mit einer Konzentration von 1,16 % vernebelt, und vom Patienten über Mund oder Nase inhaliert. Es ist möglich, als Inhalationszusatz Kamille zu wählen. Bei Reinigung und Desinfektion der Geräte und Therapieplätze legen wir höchste hygienische Standards an.

  • Sole-Mineralbäder
    Kohlensäure-Eisenbad – „Champagner-Bad“

    Für diese Anwendung setzen wir die Helenenquelle ein. Mit ihrem außergewöhnlich hohen gebundenen Kohlenstoffdioxid, ca. 1600 mg/Liter, ist die in unmittelbarer Nähe des Gesundheitszentrums entspringende Quelle prädestiniert für die Anwendung. Während des Bades wird die Kohlensäure, die Sie deutlich am ganzen Körper prickelnd wahrnehmen können, von der Haut aufgenommen und entfaltet dort ihre spezifische Wirkung. Die Kapillaren der Haut werden erweitert und die Durchblutung gefördert. Als Folge sinkt der Blutdruck, die Herzarbeit wird auf die schonende Volumenarbeit umgestellt und es wird eine Entlastung des Koronarkreislaufes erzielt.

    Durch direkte Reizung der Thermorezeptoren werden auch Bäder von 31 bis 33 °C als warm empfunden. So kann dem Körper Wärme entzogen werden, ohne dass es zu Gegenregulationen kommt. Der Grundumsatz sinkt um 20 bis 30 %, der Puls verlangsamt sich. Zudem ist eine positive vegetative Reaktion erkennbar. Spezielle Indikationen der Kohlensäure-Therapie sind Gefäß- und Kreislauferkrankungen, periphere arterielle Verschlusserkrankungen, zentrale Durchblutungsstörungen, Hypertonie und Koronarinsuffizienzen.
     

  • Sole-Photo-Therapie

    Seit 2008 ist die Sole Photo-Therapie Pflichtleistung der Gesetzlichen Krankenkassen. Erfolgreich eingesetzt wird sie bei Schuppenflechte (Psoriasis) und mittelschweren bis schweren Beschwerdebildern der Neurodermitis. Die Kombinationstherapie beginnt mit einem Wannenbad in der Pyrmonter Sole. Anschließend wird die betreffende Hautregion mit UV-B-Licht bestrahlt. Die Dosis des Lichtes, mit einer Wellenlänge von 311 Nanometern, definiert der Hautarzt. Sie ist mit der Dauer des Therapieverlaufs ansteigend.
     

  • Sole-Wannenbäder

    Die Bad Pyrmonter Natursole ist ein Allroundtalent. Die Therapie des Badens in der Sole wurde von den Badeärzten über die Jahrhunderte immer weiter verfeinert. So wissen wir heute, dass das Wannenbad bei der Therapie einer Vielzahl von Erkrankungen wirksam und hilfreich ist. Während des Badens dringt das Salz der Salinenquelle in die Haut ein. Dies führt zu einer Weitung der Gefäße, einer Blutdruckregulation, verbesserter Durchblutung und Entspannung der Muskulatur. In der Folge werden Schmerzen gelindert und die Beweglichkeit verbessert.  Damit empfiehlt sich die Anwendung bei einer Vielzahl von Erkrankungen des Bewegungsapparates. Die zusätzlich entzündungshemmende Wirkung der Sole macht sie besonders für den Einsatz bei rheumatologischen Erkrankungen interessant.

    Zusätzlich kann das Sole-Wannenbad zu einer Desensibilisierung bei Allergien und zur Verbesserung des Schlafs bei Schlafstörungen beitragen. Das Immunsystem wird bei Menschen mit oder auch ohne Erkrankung durch die Solebäder gestärkt.

Zur aktuellen Therapie-Preisliste

Zusatzangebote

  • Akupunktmassage nach Penzel

    Im weit verzweigten Netz von Gefäßen und Nerven im Körper verlaufen Energiebahnen (Meridiane), in denen es – wie auf Autobahnen – zu Stauungen und Störungen und damit zu Erkrankungen kommen kann. Die Akupunktmassage nach Penzel (APM) soll diese Stauungen und Störungen behandeln und beseitigen. APM erfolgt begleitend zu anderen Behandlungen der Physiotherapie, der Ernährungstherapie und der physikalischen Therapie.

    Störungen in den Energiebahnen gelten als Ursache zahlreicher Krankheiten. Die regelmäßige Akupunktmassage nach Penzel therapiert das im Körper liegende Steuerungssystem. Nach der Meridianlehre sorgen Narben auf der Körperoberfläche oder im Körperinneren ebenfalls dafür, dass Energiestaus auftreten können und gegebenenfalls in der Folge davon chronische oder akute Schmerzzustände entstehen können. Im Vordergrund steht die Therapie von Wirbelsäulenerkrankungen, großer und kleiner Gelenke, der gesamte rheumatische Formenkreis, Durchblutungsstörungen, vegetative Dysfunktionen, depressive Erscheinungen, Schlafstörungen und Störungen im Verdauungstrakt.

    Nach jeder durchgeführten Behandlung benötigt der Körper einige Zeit zur Reaktion, um das angestrebte Gleichgewicht herzustellen. Anfangs sollten die Termine daher nicht häufiger als 2- bis 3-mal wöchentlich, und im Laufe der Behandlungszeit dann seltener stattfinden.
     

  • Energetische Ganzkörperbehandlung nach der Traditionellen Chinesischen Medizin

    Bei der energetischen Ganzkörpermassage werden die Energiebahnen (Meridiane) des Körpers in Abhängigkeit von den Symptomen des Gastes behandelt. Die Massage kann stimulierend, beruhigend oder ausgleichend durchgeführt werden. Das Ziel ist die Harmonisierung des Energiekreislaufs. Die Anwendung besteht aus drei Teilen: Um eine wohltuende psychisch-physische Einstimmung zu erreichen, wird die Behandlung mit einem warmen Kräuterfußbad begonnen. Hier werden chinesische Kräuter verwendet, die auf die jeweilige Befindenssituation des Gastes abgestimmt sind.

    Die anschließende Ganzkörpermassage beginnt mit einer wohltuenden Kräuteröl-Fußmassage. Hierbei werden die Fußreflexzonen fachgerecht nach der Lehre der TCM behandelt. Anschließend erfolgt eine Ganzkörpermassage, bei der auf die Grundlagen der TCM sowie auf die Grundlagen der Akupunktmassage zurückgegriffen wird. Die Meridiane werden geöffnet, Blockaden werden gelöst. Der Qi-Energiefluss wird harmonisiert. Die ca. 60-minütige Behandlung zielt auf die Harmonisierung aller Körperfunktionen.
     

  • Fußreflexzonenmassage

    Der amerikanische Arzt Dr. William Fitzgerald und Hanne Marquardt begründeten die Therapieform der Fußreflexzonenmassage. Sie teilten den menschlichen Körper in zehn Längszonen und drei waagerechte Zonen ein, die proportional auf die Fußsohle übertragen wurden. Dr. Fitzgerald ging davon aus, dass jede Zone auf der Fußsohle mit einem Organ in Verbindung steht („Reflexzone“).

    Die Fußreflexzonenmassage eignet sich unter anderem gut zur Behandlung von rheumatischen Erkrankungen (Gelenkschmerzen), Verspannungszuständen, Kreislaufproblemen, Heuschnupfen, Verdauungsstörungen, Erkältungen, Menstruationsschmerzen, Blasenentzündungen, Kopfschmerzen und Migräne sowie körperlicher Entgiftung. Die Selbstheilungskräfte des Körpers werden unterstützt.

    In der Regel sind bei der Fußreflexzonenmassage keine Nebenwirkungen zu erwarten. Bei bestimmten Erkrankungen sollte diese Therapieform jedoch nicht eingesetzt werden (z. B. bei akuten Entzündungen der Venen, schweren Durchblutungsstörungen der Füße mit offenen Wunden oder absterbendem Gewebe, akuten Infektionen und Fieber, rheumatischen Erkrankungen der Füße, starken Schmerzen an den Füßen infolge von Verletzungen, bei Erkrankungen, die sich durch eine Operation besser behandeln lassen sowie während Risikoschwangerschaften).

    Durch die Fußreflexzonenmassage wird ein Gleichgewicht im Körper angestrebt. Hierzu benötigt der Körper immer einige Zeit der Reaktion bis eine darauf aufbauende Behandlung stattfinden kann. Am Anfang sollten die Termine daher nicht öfter als 2- bis 3-mal wöchentlich und im Laufe der Behandlungszeit dann seltener stattfinden. Die gesetzlichen Krankenkassen kommen für diese Behandlungsform grundsätzlich nicht auf.
     

  • Honigmassage

    Honig ist ein Geschenk der Natur und wird seit Jahrhunderten in der Naturheilkunde und Humanmedizin eingesetzt. Er enthält ca. 60 verschiedene Wirkstoffe, darunter Mineralien und Spurenelemente, Enzyme, Vitamine und andere Wirkstoffe. Durch die Aufnahme über die Haut können alle Wirkstoffe direkt in den Körper eindringen.

    Durch die Klebeeigenschaften des Honigs werden im Gewebe abgelagerte Schlacke- und Giftstoffe sowie überschüssige Salze mittels saugender und pumpender Bewegungen aus den tieferen Hautschichten herausgesogen. Dadurch wirkt die Honigmassage besonders bei typischen Zivilisationskrankheiten, die auf Einlagerung von Giften und Schadstoffen zurückzuführen sind, wie z. B. Allergien, Herz-Kreislauf-Problemen, Magen- und Darmstörungen, Pilzerkrankungen oder Kopfschmerzen. Über die Reflexzonen des Rückens regt die Honigmassage zudem die Tätigkeit der zu diesen Zonen gehörenden Körperorgane an, stärkt die Ausscheidungsfunktionen und aktiviert das Immunsystem. Die Honigmassage verbessert die Durchblutung, das Gewebe wird freier und die Muskulatur entspannt. Der gesamte Organismus erfährt eine komplette Reinigung. Die eigenen Heilmechanismen werden aktiviert.

    Neben den gesundheitlichen Wirkungen reinigt die Honigmassage die Haut, so dass sie sich glatt und geschmeidig anfühlt.
     

  • Kräuterstempelbehandlung

    In heißes Öl getaucht entfalten die selbst hergestellten Kräuterstempel ihre Wirkung besonders intensiv. Der angenehme Duft und das Wechselspiel von rhythmischer Massage mit den warmen Stempeln regeneriert den ganzen Körper und führt zu einer tiefgehenden Entspannung. Die Art der Befüllung der Kräuterstempel richtet sich nach der erwünschten Wirkung. Wir bieten folgende Grundmischungen an: Lavendel – beruhigend und schlaffördernd, Orange – anregend, belebend und doch zum Ausgleich innerer Unruhe sowie Melisse – beruhigend und entspannend. Die Kräuterstempel- Massage ist eine wahre Wohltat für Körper und Seele. Duft, Wärme und Berührung haben nicht nur kosmetische Wirkung und einen hohen Verwöhneffekt. Sie regen den Stoffwechsel an, entschlacken, lockern körperliche Verspannungen und fördern die Hautdurchblutung. So kann man den Herausforderungen des Alltags gestärkt wieder begegnen.

    Eine Anwendung dauert ca. 35 Minuten.
     

  • Schröpf-Massage

    Das Schröpfen gehört zu den alten traditionellen Techniken der Volksmedizin. Gezielt angewendet wirkt es durchblutungsfördernd und schmerzlindernd. Verletzungen und Verspannungen der tiefen Hautschichten und der Muskulatur werden sehr effektiv gelöst. Zusätzlich zu dieser lokalen Wirkung wird durch das Anheben der Haut auch das vegetative Nervensystem stimuliert und damit über Reflexbahnen des Körpers ganzheitlich beeinflusst. Die Patienten verspüren meist ein angenehmes Wärmegefühl. Eine Anwendung dauert ca. 25 Minuten.
     

Zur aktuellen Therapie-Preisliste

Entdecken Sie mehr.

Auszeichnungen und Zertifizierungen